PORTRAIT VON MARKUS STENZ IN DER BALTIMORE SUN

"Der umwerfende Dirigent Markus Stenz kehrt zum Baltimore Symphony Orchestra zurück" (Tim Smith, The Baltimore Sun)

Markus Stenz leitet für eine Woche das Baltimore Symphony Orchestra (BSO). Im Oktober tritt er dann offiziell seine Stelle als "Erster Gastdirigent" an, die es ihm erlaubt, das Orchester drei Wochen in jeder Spielzeit zu leiten. Anlässlich der bevorstehenden Konzerte am 21. und 22. Mai 2015 ist in der Baltimore Sun ein langes Portrait über den Dirgenten erschienen. Es gibt einen Rückblick auf Stenz' Anfänge beim BSO 2012 ("Funken flogen über die Bühne, als er die Musiker durch eine Darbietung führte, die historisch informierte Aufführungspraxik - minimales Vibrato bei den Streichern, schnittige Tempi - mit verblüffenden und beeindruckenden Ideen in Bezug auf Dynamik und Agogik kombinierte. Ein Ohren-öffnendes Erlebnis." Tim Smith, Baltimore Sun). Der Autor beschreibt Stenz' Werdegang als Dirigent und gibt einen Ausblick auf kommende Spielzeiten mit dem BSO. Beim Orchester freut man sich sehr auf die intensivere Zusammenarbeit mit dem deutschen Dirigenten: "Es ist schön, ein bekanntes Gesicht öfter als alle Jubeljahre mal zu sehen. Wir waren von Anfang an begeistert von ihm. Die Chemie stimmt einfach", sagt die stellvertretende Konzertmeisterin Madeline Adkins. Und die Chefdirigentin des BSO ergänzt: "ich halte große Stücke auf ihn. Er ist außergewöhnlich talentiert."

 

> zum vollständigen Portrait in der Baltimore Sun (auf Englisch)