DAS GÜRZENICH-ORCHESTER DEBÜTIERT BEI DEN BBC PROMS

unter der Leitung von Markus Stenz

In der Royal Albert Hall präsentierte sich das Kölner Orchester im Rahmen der so genannten „recreation“-Reihe, die historisch bedeutende Konzertprogramme wieder aufgreift. Wie bereits am 18. Oktober 1904 spielte das Gürzenich-Orchester Werke von Mahler, Schubert und Beethoven. Neben der 5. Sinfonie Gustav Mahlers, die das Gürzenich-Orchester unter Leitung des Komponisten uraufgeführt hat, standen Beethovens Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 und vier Schubert-Lieder auf dem Programm - dank einer Auftragskomposition der Proms erstmals in Orchesterfassungen von David Matthews, Colin Matthews, Manfred Trojahn und Detlev Glanert. Neben der Hommage an die Vergangenheit setzte das Gürzenich-Orchester mit „Punkte“ von Karlheinz Stockhausen auch einen modernen Akzent.

Für Markus Stenz war dies bereits der vierte Auftritt bei den Londoner Proms: Neben Konzerten mit der London Sinfonietta und der Jungen Deutschen Philharmonie dirigierte er 1997 eine Aufführung von Henzes „Venus und Adonis“.