MARKUS STENZ DIRIGIERT ASIATISCHE ERSTAUFFÜHRUNG VON STRAWINKSYS "FUNERAL SONG"

Werk wurde erst 2015 wiederentdeckt

Erst im vergangenen Jahr wurde der „Funeral Song“ von Igor Strawinsky wiederentdeckt. „Chant funèbre“ war nicht mehr zu hören seit der ersten und einzigen Darbietung am 17. Januar 1909 beim ersten russischen Sinfoniekonzert zum Gedenken Rimski-Korsakows. Das zwölfminütige Werk für Sinfonieorchester geriet umgehend in Vergessenheit, denn, wie Strawinsky in seinen Chroniques de ma vie vermerkte: „Unglücklicherweise ist die Partitur dieses Werkes während der Revolution in Russland verlorengegangen, wie so vieles andere, das ich dort gelassen habe.“

 

Entdeckt wurde der vollständige Orchesterstimmensatz des Frühwerks von Strawinsky im Frühjahr 2015 beim Umzug des Lagerbestandes der Musikabteilung des Nationalen Rismky-Korsakow-Konservatoriums in St. Petersburg. Igor Strawinskys Chant funèbre für Orchester erlebt nach 107 Jahren seine erste Aufführung am 2. Dezember im St. Petersburger Mariinski-Theater (Leitung: Valery Gergiev). Die Asiatische Erstaufführung und auch die erste Aufführung außerhalb Russlands wird von Markus Stenz dirigiert, der am 20./21.Januar 2017 das Seoul Philharmonic Orchestra leitet.

 

Außerdem wird Markus Stenz auch die Niederländische Erstaufführung dirigieren (Radio Filharmonisch Orkest, Concertgebouw Amsterdam, 18. Februar 2017).

 

> zur Pressemeldung des Verlags Boosey & Hawkes mit ausführlichen Informationen zum wiederentdeckten Werk und einer Liste aller bislang bestätigten Aufführungen