MARKUS STENZ SPRINGT FÜR DENNIS RUSSELL DAVIES BEIM MDR EIN

Davies fällt wegen schwerer Knieverletzung aus

Noch vor dem April-Engagement hat das MDR Sinfonieorchester den Dirigenten Markus Stenz erneut verpflichtet: er springt ein für den Dirigenten Dennis Russell Davies, der aufgrund einer schweren Knieverletzung das Konzert am 24. Januar 2016 (Leipziger Gewandhaus, 19.30 Uhr) leider nicht selbst leiten kann.

Dennis Russell Davies hatte für sein Wiedersehen mit dem MDR Sinfonieorchester nach fünf Jahren ein besonderes Programm entwickelt. Darin wird Mozarts Klavierkonzert KV 467  (Solist: Ingolf Wunder) von Debussys „Images“ und Kantschelis „Trauerfarbenes Land“ gerahmt. Musiker und Dirigent sahen diesem Konzert mit großer Erwartung entgegen.

Ein Glück, dass der für seine Kreativität bekannte und vom MDR Sinfonieorchester geschätzte Dirigent Markus Stenz nun die Leitung übernimmt. Er ist bekannt für eher ungewöhnliche Kombinationen in seinen Programmen und konnte sich sofort auch für die spannende Zusammenstellung von Dennis Russell Davies begeistern.

Im diesem Konzert wird eine Brücke über Stile und Zeiträume gebaut. Zwischen Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert (KV 467) und Gija Kantschelis „Trauerfarbenes Land“ liegen 200 Jahre Musikgeschichte. In der Mitte von beiden, fast gleichermaßen von Mozart und Kantscheli entfernt, komponierte Claude Debussy seine „Images“, deren Bild „Iberia“ den Abend eröffnet.

 

Das Konzert wird live vom Radiosender MDR Figaro übertragen.

 

> weitere Informationen zum Programm und zum Livestream